Das Buch Hiob
Bildrechte: // Franz von Gaisberg

„Und erlöse uns ...“

Einladung zum Online-Gottesdienst in der Jakobuskirche am 21.3.2021

„Ich weiß aber doch, dass mein Erlöser lebt!“ sagt der von Schicksalsschlägen hart getroffene Hiob im
Predigttext am kommenden Sonntag. Wie aber geschieht Erlösung? Offenbar hat Erlösung mit Lösung,
mit Loslassen zu tun. Das Gegenteil von Loslassen ist festhalten, sich an etwas klammern. Hiob klammert
sich mit all seiner Macht an die Vorstellung, dass Gott ihm unrecht getan hat. Was für ihn nicht
vorstellbar ist, ist die ganze Wirklichkeit: Er wurde von Gott als Spielball verwendet, um eine Wette
gegen den Teufel zu gewinnen. Es ging überhaupt nicht um ihn persönlich. Wenn das aber stimmt: Ist es
dann nicht besser, Atheist zu werden – und an die Stelle eines Willkür-Gottes die Vernunft mit ihren
eindeutigen Gesetzen zu stellen? Oder gibt es ein sinnvolles Reden von Gott, das deutlich macht, dass der
Gott im Buche Hiob gar nicht Gott, sondern ein Spieler ist? Dann wäre die Befreiung von diesem
wettenden und wetteifernden Gott die eigentliche Erlösung zu jenem Gott hin, dessen unerkennbare
Wahrheit frei macht.

 

Den Link zum heutigem Gottesdienst finden sie hier.

Skisprungschanze
Bildrechte: // Pixabay efes

Wer will denn gleich Berechtigungen…?


Vielleicht wird es eine neue Religion. Hatten wir früher geglaubt, dass es gut sei, in den
Himmel zu kommen, so wissen heute es einige besser. Brave Mädchen kommen in den
Himmel, böse überall hin.
Das ist ihr Credo: Wirf über den Haufen, was dir manche (Männer)
einreden wollen. Mach‘ dich frei von allen Zwängen. Lebe dein Leben, ohne Zugeständnisse
an (patriarchale) Traditionen.


Wie weit werden sie kommen? Immerhin dürfen Frauen bei der Ski-WM erstmals von der
Großschanze springen. Maren Lundby fliegt auf ihrem Weg in den Himmel sogar 130,5
Meter weit – und wackelt nicht. Wenn manche (Frauen) abwärts springen, geht es mit der
Gleichberechtigung steil aufwärts. Echt jetzt?


Was ist mit den Chancen von Fußballerinnen? Von Black Lives? Und was hat das alles mit
Jesus zu tun? Der Weg in den Himmel kann über die Jakobuskirche führen: Am Sonntag,
14. März, 10:00 Uhr, mit Maske. Oder oben ohne, online eben, über die Website.

Offene Jakobuskirche
Bildrechte: // Evang.-Luth. Pfarramt Pullach

7. März 2021 - Das wird man doch wohl noch sagen dürfen…

Doch, offiziell darf man alles sagen. Unsere Gesellschaft lebt von der freien Meinungsäußerung, vom unzensierten Gespräch und dem ergebnisoffenen Diskurs.

Und doch gibt es, bei Licht besehen, eine ganze Menge Fragen, die wir besser nicht stellen, von Themen, die wir lieber nicht ansprechen. Das ist in jeder Beziehung so, auch in unserer Gesellschaft. Wenn Probleme zu heiß werden, lauern Gefahren, wenn sie zu oft angesprochen werden, verlieren wir das Interesse. Und wenn es Denkverbote gibt?

Wie schön, dass es keine Zensur gibt, keine Denkverbote und nun auch kein Gottesdienst-Verbot mehr in der Jakobuskirche Pullach. So laden wir Sie und Euch herzlich ein zum Gottesdienst über etwas, das nicht gesagt werden darf (Eph 5,3), am Sonntag, den 7. März, um 10 Uhr, online und vor Ort mit FFP2-Maske. Das wird man doch wohl noch sagen müssen…

Ergänzend zum Präsenz-Gottesdienst gibt es ein attraktives Online-Angebot. Den Link dazu finden Sie hier.

Kreuz mit Herz
Bildrechte: //Pixabay Gordon Johnson

28. Februar 2021. – Schon oft war dieser Psalmvers ein Gebet von höchster Aktualität: „Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind.“ (Ps 25,6).

Aktuell ist diese Aufforderung auch in unserer Zeit, in der wir die Grenzen seiner Barmherzigkeit ahnen. In der Gott uns vergessen zu haben scheint.

 

Das lateinische Wort für diese Aufforderung heißt Reminiscere, erinnere dich! Müssen wir Gott denn daran erinnern, doch bitte endlich barmherzig zu sein? Ist er nicht schon barmherzig, wenn er uns hilft, Grenzen zu überwinden? Das ist die Frage in unserer Online-Andacht am Sonntag Reminiscere. Da geht es auch um Grenzen, in die Jesus uns verweist, und um Abgrenzungen zugunsten des (richtigen?) Glaubens. Den Gebrauch des Wortes Grenzen verdanken wir übrigens Martin Luther. Zu seiner Zeit hatte das Wort noch die ursprüngliche Bedeutung eines abgegrenzten Bereichs.

 

Hier ist der Link zum Gottesdienst am Sonntag, den 28.2., präsent nur Online, aber permanent auf der  Website der Jakobuskirche.

 

Glaskreuz mit Dornenkrone
Bildrechte: // Martin Zöbeley

Es ist der erste Sonntag in der Passionszeit. Hier geht es traditionell um das Thema Verführung zum Verrat. Im Evangelium hören wir von der Versuchung Jesu durch den „Durcheinander-Bringer“. (Das ist die wörtliche Übersetzung von Diabolos.) In der Predigt geht es darum, wie der Evangelist Johannes den Verrat an Jesus erzählt. Er geschieht in der Dunkelheit der Nacht. „In der Nacht, da er verraten ward ...“ - damit beginnt seit alters her die„heilige Intimität“ des christlichen Gottesdienstes. Hier verlöschen die Suchscheinwerfer rationalen Denkens, die Leben im Dunklen vertreiben. So und nur so kann ein neues, ein aus einer anderen Welt leuchtendes Licht sichtbar werden und unsere Seele erhellen. „Der Strahl der Finsternis“ (Dionysius Pseudareopagita) erhellt die Dunkelheit so, dass das Leben vor ihm nicht flieht. Ja - mit ganz viel Geduld und etwas Glück wird neue, andersartige Lebendigkeit im Dunkeln sichtbar.

Den Link zum heutigen Gottesdienst finden Sie hier.

Nächste besonderen Termine

So, 25.4. 10-11 Uhr
Pfr. Martin Zöbeley
Pullach Jakobuskirche
So, 2.5. 10-11 Uhr
Pfr. Dr. Lothar Malkwitz
Pullach Jakobuskirche
So, 9.5. 10-11 Uhr
Pfarrer i. R. Kurt H. Bordon
Pullach Jakobuskirche
Sa, 29.5. 19 Uhr
Pullach Jakobuskirche

Tageslosung

Siehe, ich habe dich geprüft im Glutofen des Elends.
Jesaja 48,10
Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen und euch ausstoßen und schmähen und verwerfen euren Namen als böse um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tage und tanzt; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel.
Lukas 6,22-23

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .

Liturgischer Kalender

Nächster Feiertag:

25.04.2021 Jubilate

Wochenspruch: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Kor 5,17)
Predigttext: Apg 17,22–34
Wochenspruch: 2. Kor 5,17


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

13.05.2021 Christi Himmelfahrt

Zum Kalender
Über unseren Kirchturm hinaus...