"...in der Nacht, in der er verraten ward..."

Glaskreuz mit Dornenkrone
Bildrechte: // Martin Zöbeley

Es ist der erste Sonntag in der Passionszeit. Hier geht es traditionell um das Thema Verführung zum Verrat. Im Evangelium hören wir von der Versuchung Jesu durch den „Durcheinander-Bringer“. (Das ist die wörtliche Übersetzung von Diabolos.) In der Predigt geht es darum, wie der Evangelist Johannes den Verrat an Jesus erzählt. Er geschieht in der Dunkelheit der Nacht. „In der Nacht, da er verraten ward ...“ - damit beginnt seit alters her die„heilige Intimität“ des christlichen Gottesdienstes. Hier verlöschen die Suchscheinwerfer rationalen Denkens, die Leben im Dunklen vertreiben. So und nur so kann ein neues, ein aus einer anderen Welt leuchtendes Licht sichtbar werden und unsere Seele erhellen. „Der Strahl der Finsternis“ (Dionysius Pseudareopagita) erhellt die Dunkelheit so, dass das Leben vor ihm nicht flieht. Ja - mit ganz viel Geduld und etwas Glück wird neue, andersartige Lebendigkeit im Dunkeln sichtbar.

Den Link zum heutigen Gottesdienst finden Sie hier.