Höre meine Stimme!

Ohr
Bildrechte: Pixabay // ThomasWolter

24. Mai 2020 - Der Sonntag mit dem Namen Exaudi spricht das Hören an. Dabei bittet der Psalm 27 nicht um Gehör, er befiehlt Gott ganz direkt: Höre! Dass Gott die Stimme der Betenden hört, steht doch außer Frage. 

Für uns zumindest, die wir uns auch an diesem Sonntagbetend an Gott wenden. Wir tun das wie immer um 10 Uhr, aktuell jedoch nicht in Jakobus, sondern davor, auf dem Vorplatz und am Brunnen. Nachdem schon die ersten Gottesdienste Open-Air gefeiert wurden, wissen wir, welchen Charme sie haben können. Man hört die Glocken läuten und die Vögel zwitschern, man kann auch den Bus hören, mit dem wir neuerdings am Sonntagmorgen zu erreichen sind. Und immer wieder kann man Autos hören und Motorräder, die mit Geknatter vorbei fahren. 

Gott kann unsere Stimmen hören, keine Frage. Manchmal können wir auf dem Vorplatz stattdessen über das Verhältnis von Mensch und Motor nachdenken. Dazu ein Vorschlag: Fahren Sie nicht vorbei, sondern feiern Sie fröhlich mit: An Exaudi (Höre!) mit Prof. Levin, oder auch an Pfingsten mit Pfr. Dr. Malkwitz. So können Sie hören, was der Heilige Geist Ihnen zu sagen hat.

Wie bisher empfehlen wir, einen Mundschutz mitzubringen; außerdem ein Sitzkissen, wenn es das Wetter erlaubt. Wenn nicht, wird es zumindest einen Gottesdienst to go geben – und einen to hear, zum Nachhören und -feiern für alle (Schäfchen im) Trockenen: Nur auf unserer Website!

Sie fahren diesmal nicht vorbei?

Das hofft – Ihr Pfarrer Zöbeley